Zur rechten Zeit…

am rechten Ort zu sein, hat etwas. Impressionen zwischen Heiligenblut und Bovec…

Glockner
Millstätter Alpe
Laghi di Fusine
Vrsicpass
Vrsicpass
Soca

Der Stand der Traurigkeit…

…oder nicht einmal 100 Jahre liegen zwischen den beiden Bildern. Nahezu der selbe Standort, die selben Berge, der selbe Gletscher. Und doch liegen Welten dazwischen. Kriege, Katastrophen, etwas Freude und so manches Leid. Vielleicht ist es das, warum sich der Gletscher zurückzieht. Der Mensch – verständnisvoll und umsichtig, kann doch kaum der Grund sein. Oder vielleicht doch? Heute, am Earth overshoot day bleibt einem nichts anderes, als davon auszugehen. Ist so und ist so traurig…

New shoes, old…

…socks. Endlich wieder einmal auf Tour. Aber, wie lange hält das Glück? Im Moment überpurzeln sich ja wieder die Entwicklungen…

Thankas sind mit viel Sorgfalt und…

…und akkurater Geduld gemalte religiöse Rollbilder. Im Zentrum dieser Bilder stehen meist die persönlichen Schutzgottheiten, umrahmt von anderen Gottheiten oder Welten. Es sind komplexe, nicht von links nach rechts lesbare Bilder, die einen ganzen Kosmos eröffnen. In diesem Fall handelt es sich auch um eine mehrfach überlagerte Welt zweier großer und gegensätzlicher Künstler, die jeder auf seine Art und Weise, neue Welten oder besser Sichtwelten eröffnen. Lucas Cranach der Ältere und der Fotograf Andreas Gursky. Als ich die beiden so unterschiedlichen Bilder im MDBK in Leipzig gesehen hatte, war mir klar, die passen zusammen. Zumal sie auch thematisch dem hohen Anspruch der Thangamaler gerecht werden. Gurskys Grundlage ist ein Foto einer großen Feierlichkeit um die zentrale Führerfigur in Pyönyang, die sich ja eine eigene Welt erdacht und fern jeglicher Realität diktatorisch erschaffen hat. Cranachs Bild thematisiert den Tod und die Vergänglichkeit ist ein wichtiges Grundthema in der buddhistischen Philosophie. Die komplexe Schizophrenie einer verrückten Welt und der allerpersönlichste Moment im Leben, der Tod. Also alles höchst buddhistische Zusammenhänge, die hier zusammenfinden…

Thangka-Künstler in Bhutan

Diese drei Euro…

… fünfzig sind bestens investiert, denn sie ergänzen einen vollen Tag mit vielen neuen Sichtungen. Und Leipzig ohne ein Buch zu verlassen, wäre mehr als nur eine Nachlässigkeit…

Allein der gute Wille…

…zählt an manchen Tagen. Wäre der Grund der Reise nicht so wichtig, könnte man sich an so einem Tag doch ganz schön ärgern. Zumal die S-Bahn bereits 10 Minuten Verspätung hatte und die, die ich eigentlich nehmen wollte, ohne Ankündigung gestrichen wurde. In Erfurt bin ich dann doch in einen anderen Zug umgestiegen und habe alle Infomails, inzwischen waren es noch ein paar mehr, der DB hinter mir gelassen, um doch rechtzeitig in Leipzig anzukommen. Dass die Tram dann nur eine Teilstrecke zum Endziel fuhr und sich zwischendurch mit einem Schienenersatzverkehr abwechselte, spielte schon fast keine Rolle mehr. Ich war zur rechten Zeit am rechten Ort. Zwischendurch hatte ich unterwegs mal einen Blick auf die Autobahn. Stau…