Eine zweite Chance…

IMG_7869
…jeder von uns hat in seinem Leben schon einmal eine zweite Chance gehabt, sie genutzt oder verstreichen lassen. Aber unabhängig davon, was er damit gemacht hat, er hat sie wohl bekommen. Das ist  Grund genug, im Restaurant des Frauengefägnisses von Cartagena zu Abend zu essen. Es war das beste Essen, ein fantastisches Cerviche mit Kokos, der charmanteste Service in ganz Kolumbien, guter Wein und definitiv auch eines der nachhaltigsten Erlebnisse. Warum nicht auch bei uns?
http://restauranteinterno.com
IMG_7870
IMG_7871

Buenos dias Colombia…

IMG_7831
….so kann der Tag doch beginnen, zumal heute ein archäologischer Höhepunkt unserer Reise auf dem Programm steht. Die Gegend rund um San Augustin ist voll von indigenen Grabstätten, bei denen man die ältesten bis auf 3300 v.Chr. zurückdatiert. Die Grabwächter sind fröhliche Gesellen, versehen mit allerlei schamanistischen Attributen. Gut, das unsere Führerin Luna selbst in diesen Dingen bewandert ist, so manches schamanistisches Ritual kennt und uns vieles aus dieser Welt so anschaulich erklären kann. Cocarituale, Jaguarmenschen, Krokodilmenschen, wir sind da nicht so bewandert. Bis jetzt.

IMG_7843

Aber San Augustin birgt auch andere sehenswerte locations. Etwa die Schlucht des Rio Magdalena, des wichtigsten und längsten Flusses in Kolumbien, oder eine einfache, aber sehr nette Gartenkneipe mit so rumstehenden, leuchtenden Orchideen und botanischen Kostbarkeiten. Wenn man dann auf der Veranda sitzt, das Essen schmeckt, alle gesund und munter sind, dann passt’s doch.
IMG_1789
Heute Abend sitzen wir übrigens wieder am Kaminfeuer und diskutieren über den Wendekreis der Sonne. Knapp oberhalb des Äquators am Kamin…

IMG_7842

Sehr einducksvoll und vielseitig sind auch die gesammelten Schätze der heutigen Einkaufstouren. Aber aus Gründen der Geheimhaltung gibt es davon keine bildliche Darstellung…logsich, sind doch alles Mitbringsel!

Die Panamericana fordert ihren…

IMG_1644
…Tribut in Form eines dreistündigen nervigen Umwegs wegen eines Radrennenens und ihren blutroten Zoll in Form einer Tobascoexplosion. Da drück ich doch glatt zu fest auf die verstopfte Tpbascoflasche und schwupps sind acht, neun Opfer mit blutroten Flecken am T-Shirt zu beklagen. Ok, kann man waschen…hoffe ich…

IMG_7816

Nach einem langen, sehr langen Fahrtag, kommen wir dann doch noch im charmanten Popayan an und der Vulcano begrüßt uns mit seinem wunderbaren Profil. Andenpanorama pur…
IMG_7815
Und der abendliche Stadtbummel mit Luna ist ebenfalls stimmungsvoll…
IMG_7814

Vögel und Schmetterlinge…

IMG_7807…oder ein fantastischer Wandertag im andinischen Regenwald und im Tal der himmelstürmenden Wachspalmen. Natur pur…
IMG_7808
Wie man sehen kann, werden wir überall herzlichst begrüßt. Nicht nur von den Schmetterlingen. Und inzwischen ist es immerhin der sechste Tag ohne Regen. Perfekt, denn sonst wäre unsere Wanderung mehr eine Schlammpartie als ein Bergnügen geworden. So aber wars wieder einmal sehr sehr fein in Kolumbien…
IMG_7803

IMG_7804

IMG_7806

Für eine Handvoll Kaffe oder…

IMG_7785
IMG_7784
…viel mehr kann man an einem Tag nicht erleben. Höhenflug, Ausflug, Abflug – das wäre die alternative Headline gewesen. Der erste Tag im Kaffee-Dreieck  begann mit dem Flug durch Bambusdschungel und über Bananebplantagen. Zunächst einmal war nicht jedermann/frau zuversichtlich, dass es ihr „Ding“ sei. Aber man will ja ausprobieren. Trotzdem waren auf der ersten Plattform die Knie ein bisserl weich.  Mit der Zeit verfestigten sich die Knie und auch das Bremsen funktionierte. Am Schluss aber waren dann doch alle vom Höhenflug begeistert. Fast.
IMG_7787
Nach dem Höhenflug der Ausflug. Und so eine Rundfahrt in die tropisch grüne Hügellandschaft und in die Kaffeeplantagen, zu Aussichtspunkten und ins beschauliche Dorf Pijao mit einem alten, aufpolierten Williys-Jeep ist besonders fein. Standing Ovations für den Ausflug und die inforeiche Plantagenwanderung.

IMG_7783

IMG_7790
IMG_7786
Am Schluss menschelt es noch etwas bei unserem Besuch im verschlafenen Dorf Pijao. Mürrisch die Herren, gutgelaunt die Damen. Es ist eine entspannte und so freundliche Atmosphäre mit vielen netten, kleinen Begegnungen.
IMG_7780

IMG_7781

Ein Rundgang durchs Dorf endet natürlich in der Bar. Und was sollte man anderes bestellen als einen Tinto? In Pijao unbedingt einen Cappuccino, denn der ist hier fantastisch. Bei dieser Maschine kein Wunder…
IMG_7782

 

„Die Strasse des Todes“…

IMG_7760

…könnte man die auf 3400m sich raufschlängelnde, kurvenreiche Rennstrecke zwischen Ibaque und Armenia nennen. Von 260 m auf 3400 m und dann wieder runter auf 1600 m – alles an einem Nachmittag. Das Wettrennen zwischen den Lastern, Bussen, Privatautos und Motorrädern kann wohl nur der nachvollziehen, der schon einmal eine südamerikanische Andenstrasse genossen hat.
IMG_7765
Natürlich ist niemand zu Schaden gekommen, aber bei so manchem Überholmanöver stand wohl einigen von uns schon mal der Schweiss auf der Innenstirn. Aber alles halb so schlimm, wenn man den richtigen Fahrer hat. Das Zauberwort des Tages war heute Cajamarca, ein kleines, lautes, wenig apartes Strassenkaff an der von mir so genannten Todesstrasse mit ein paar Restaurants, in denen man das Gefühl hat, die Sattelschlepper rollen über den Mittagstisch. Nachdem unser Bus in Cajamarca (es ist wirklich einer der Orte, an denen man nicht unbedingt lange verweilen mag) mit Getriebeschaden liegengeblieben war und Calos Primero, unser Fahrer, uns in ein Sammeltaxi umgebucht hat, konnten wir den original kolumbianischen Elchtest bestehen. Aber auch wenn es kurvenreich war – ein Foto aus dem Fenster geht immer, wie man sehen kann…
IMG_7759
Ein besonders heimeliges Fundstück hatte Cajamarca für uns Bajuwaren auch noch aufzubieten. Wenn man auf  fast 3000 m schon mal ein Oktoberfestbier bekommen kann, sollte man zugreifen…IMG_7761
Und ganz am Schluss, nach vielem links und rechts, auf und ab und ein paar Überholmanöver von der kolumbianischen Art sind wir dann doch wohlbehalten in der Finca Delirio (was für ein Name) angekommen, und schwupps, alles war wieder einmal fein im Lot. Hier kann man es aushalten.

IMG_7762