Burry my heart…

IMG_0759
…at Soča canyon. Fast möchte man sich so ein kleines Zettelchen in die Tasche stecken, für den Fall der Fälle. Nein, es ist nicht soweit! Nicht heute und schon gar nicht von der Hängebrücke, sondern irgendwann, wenn es einmal soweit ist. Denn die Soča ist nicht irgendein Fluss, sondern sie ist das Ideal schlechthin. Schöner, klarer und reiner geht nicht. Wäre die Soča im Himalaya, dann wäre es ein heiliger Fluss und ein Bad im Fluss würde von allem bösen Karma befreien. Deswegen habe ich dann auch über eine der Brücken eine Gebetsfahne gespannt und ein Bad im Fluss genommen. Es ist wirklich reinigend, befreiend und absolut saukalt. Na also…
IMG_0745IMG_0748IMG_0757

Slowenien läßt grüßen und zeigt…


…sich wieder einmal von seiner besten Seite. Erst einmal war Radeln, besser Biken,  angesagt, so nach dem Motto ein Bike, zwei Züge, drei Länder, vierzig Kilometer. So als Nachmittagsgaudi. An einem Tag  die Drei-Länder-Tour als S-Bahnrunde von Villach aus. Großes Bike-Kino!
IMG_1115
IMG_1116
Und am nächsten Tag ein „view of the morning“ in Kransjka Gora und ein atemraubender Blick auf den Mangart. Ohne Worte!
IMG_1114
IMG_0731

Was man bei einer Seenrunde…

…so alles erleben kann, fast könnte man sagen, es geht auf keine Kuhhaut. Zuviel des Guten? Keineswegs, ich könnte duchaus noch bleiben. Schaut doch nicht schlecht aus…
IMG_0949
IMG_0721
IMG_0722
…und weil doch alles mit Steigen und Treten verbunden ist und im Gegensatz zum Flachland dauernd bergauf und bergab angesagt ist, benötigt es in den kurzen Ruhephasen Entspannung und etwas Käftiges wie ein Kärntner Kraftgericht…

IMG_0956

IMG_1013

 

Alpe Adria Trail – back on the track…

IMG_0696
…oder schön, wieder hier zu sein. Eigentlich ist es ja der Hammer, Anreise über die Glocknerstraße, alles Grau in Grau, fast gibt’s Schneetreiben, wir fahren durch den Tunnel, sind in Kärnten und die Sonne scheint. Ich weiß, man nennt das Wetterscheide, aber so ist es schon extrem, war ich doch kurz zuvor noch etwas verzweifelt, was man bei dem schlechten Wetter fotografieren sollte. Na ja, ein bisserl Sonne hilft da schon weiter…
IMG_0908
IMG_0692
IMG_0693
…für einen Schlechtwettertag eigentlich ganz ok.

Die sechs „W’s“ des Nationalparks…

IMG_0667
..Bayerischer Wald: Was wo wachst, wenns wiud wead.
Vier Tage unterwegs mit Förster, Ranger, Waldführer, Tierärztin im Nationalpark Bayerischer Wald – auf dem Rachel, auf dem Lusen, oben, unten, mittendrinn. Spannend, superspanned – mehr darf und kann ich ja noch nicht verraten, denn die story kommt nächstes Jahr zum 50jährigen Nationalpark-Jubiläum. Ein kleiner Vorgeschmack aber darf schon mal sein.Herzlichen Dank an Robert, Franz, Rainer, Susanne, Michael und natürlich an Gregor – ihr seid’s alle saubane Luchs!
IMG_0660
IMG_0657
IMG_0652
IMG_0662
Die ganze Geschichte gibt’s nächstes Jahr im PANORAMA des DAV.

Batumi at its best…

IMG_6985
IMG_6980
…sunset dinner im Drehrestaurant des Alphabetic Tower. Batumi ist eine schräge Stadt mit pittoresker Altstadt, skuriller moderner Architektur, einer filmreifen Badekulisse, einem morbiden Hafenviertel. Batumi ist Batumi ist Batumi und somit nicht vergleichbar. Aber so ist es eben in Georgien…IMG_6989IMG_6986

Den Mitarbeiter des Monats…

IMG_0558
…haben wir diesmal in Stepanzsminda ausgemacht. Für einen kaukasischen Stinkst… des Monats würde er doch mehr als alle Voraussetzungen mitbringen. Möchte mich nochmals entschuldigen, dass wir es gewagt haben, ihn bei seinen unaufschiebbaren Handyarbeiten zu stören und dass wir sogar soweit gegangen sind, Bestellungen aufzugeben. Nicht jeder ist eben für jeden Job geschaffen…
IMG_6674
…ganz anders bei den Drei Damen in Uplisziche, die uns freudigst bewirtet haben, ganz nach familienart. Alles frisch, alles gut, einfach Georgien…und so gestärkt, auch mit hervorragenden Hauswein, konnten wir die Höhlenanlagen umso so besser genießen. Madloba :-)IMG_6675