Eigentlich wollte ich…

IMG_3131

…-mir dieses Bild noch etwas aufheben, denn es erzählt eher mehr als eher weniger die Geschichte der letzten Tage. Die Recherche für eine Transdolomiti und eine nachhaltige, etwas andere Anreise wurde ja, wie jeder inzwischen wohl selbst spürt, begleitet von sich rasant ändernden und immer extremer werdenden Begleitumständen. Für alle, denen im Kopf rumspukt, ob ich nun doch oder nicht… hier die definitive Antwort: nein! Dabei erzählt das Bild alles so schön: die nachhaltige Anreise, das andere Skilaufen, die perfekten Angebote der Touristik vor Ort…in normalen Fall hätte ich das unterste Schild wohl weggelassen. Aber nachdem mir nun klar geworden ist, dass die Risikogruppe über 60 definitiv ein Thema ist und auch ich nicht davor gefeit bin, im „inner circle“ zu sein, hab ich mir gedacht, dass ich es doch mitzeigen sollte. Denn wir tun alle gut daran, etwas die Schlagzahl herunterzufahren. Ob es einen derartigen Schlag ins Kontor bedurfte, von meiner Seite eher nicht. Aber wir lernen halt schwer, ich zumindest in zunehmendem Alter immer schwerer. Und sind wir alle nicht eher überrascht, wenn wir früh morgens am Spiegel unser eigenes Konterfei erblicken und feststellen, dass… ? Zumindest geht es mir immer wieder so.
image00026
Aber um es hier einmal ganz klar und deutlich auszudrücken: Südtirol hat einfach ein riesen Pech gehabt mit dem üblichen Zusammentreffen von norditalienischen und deutschen Skiurlaubern an den Faschingstagen. Weitgehend ahnungslos und naiv waren beide Seiten ebenso wie die Gastgeber. Und denen möchte ich hier noch einmal danken. Ich bin von allen Momenten dieser Tour so etwas von absolut überzeugt, auch heute noch. Es sind fantastische Loipen, aberwitzig schöne Kulissen, supernette Gastgeber und Menschen, ein wahnsinnig gutes Essen und ich bin mir sicher, dass ich gerne wiederkomme. Das gilt für das ganze Hochpustertal im Sommer wie im Winter. Der Südtiroler Autor Herbert Rosendorfer meinte immer wieder, natürlich ironisch, denn er lebte ja in München, dass ein Leben nördlich der Alpen schon aus klimatischen Gründen kaum vorstellbar sei. Diese scherzhafte Philosophie haben viele von uns im nördlichen und kalten Teil des Alpenbogens und noch weiter im Norden mit einem oft geseufzten „bella Italia“ ja auch immer wieder kundgetan. Das ist auch so und vor allem in puncto Berge vielleicht nirgendwo intensiver als in den Dolomiten. Deswegen lasse ich heute mal mit Friedrich Hölderlin einen sehr klugen und emphatischen Kopf darauf antworten: „Vor den Alpen, die in der Entfernung von einigen Stunden hieherum sind, stehe ich immer noch betroffen, ich habe wirklich einen solchen Eindruck nie erfahren, sie sind wie eine wunderbare Sage aus der Heldenjugend unserer Mutter Erde und mahnen an das alte bildende Chaos, indes sie niedersehn in ihrer Ruhe, und über ihrem Schnee in hellerem Blau die Sonne und die Sterne bei Tag und Nacht erglänzen.“
Chi vediamo – wir sehen uns…
Textlich schon mal ab dem 16.3. im neuen PANORAMA des Deutschen Alpenverein.
IMG_0777

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/11/d34596006/htdocs/.www.followtheguide.de/app436311645/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 399