Irgendwie stimmt da…

…was nicht?
…Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann weist die Kritik des UN-Sonderberichterstatters Michel Forst am Umgang des Freistaats mit Umweltaktivisten als „abwegig“ zurück. In Bayern werde die Versammlungsfreiheit und Meinungsfreiheit geschützt, sagte der CSU-Politiker dem BR. 
Jeder dürfe seine Meinung sagen, dies gelte auch für Klimaschutzaktivisten. Wenn es sich aber um einen Straftatbestand wie Nötigung handle oder so etwas angekündigt werde, „dann muss die Polizei auch einschreiten“. Quelle Text/Fotos BR24-online

Ich habe mal an meinem Schreibtisch…

…angefangen zu zählen. Bei fünfzig hab ich dann aufgehört, das war dann nur der Schreibtisch…aber, da waren ja all die Stifte und die zwei Brillen, das Tuch, die Kabel, die Festplatte und … und … Anscheinend hatte ein Haushalt vor 100 Jahren rund 180 Gegenstände, heute sind es 10 000 und mehr. Wie viele von den sicherlich 10 000+ Dingen so unbenutzt und vergessen vor sich einschlummern, ich will es nicht wissen. Und „mehr“ oder besser „und noch mehr“ ist wohl auch eine sehr sehr starke innere Kraft, welche die Vernunft immer wieder auszuhebeln vermag. Weniger ist mehr ist nett gesagt – ich werde mir das mal vor die Nase halten. Vielen Dank an das SZ Magazin und an die sammelnde Fotografin Barbara Iweins, von deren Homepage www.katalog-barbaraiweins.com der screenshot stammt und die bereits mehr als 12 000 Gegenstände fotografiert hat, die man…

Sebastian Pöllmann: what is life…

…ein Schattenspiel aus sich überlagernden Figuren – 36 von der Decke hängende Scherenschnitte, die feine figürliche Schattenlinien an die Wände werfen. Ergänzt wird die Ausstellung durch eine Reihe an Zeichnungen. Noch bis 16.3. in der Artothek – Kunstraum der Stadt München – Rosental 16.

SZ – 16. Februar – auch ich bitte darum!

Den Zündlern die Tür weisen

Aber die Hüter dieses Hauses haben sich bisher nicht getraut, den Brandstiftern die Tür zu weisen, obwohl es klare rechtsstaatliche Regeln dafür gibt. Sie scheuen davor zurück, weil sie selbst tolerant erscheinen wollen, weil die Gefährder so viele Sympathisanten haben und viele der Sympathisanten die Gefahren verkennen. Die Regeln über die Behandlung von Brandstiftern und Brandrednern stehen in den Artikeln 18 ff. des Grundgesetzes. Nach Artikel 18 können einzelnen Brandrednern bestimmte Grundrechte entzogen werden; dann dürfen diese Personen im Haus der Demokratie nicht mehr agieren und nicht mehr tätig werden. Nach Artikel 21 können brandrednerische Parteien verboten werden. Die einschlägigen Verbotsanträge müssen von der Bundesregierung, dem Bundestag oder dem Bundesrat (beim Artikel18 von einzelnen Landesregierungen) in Karlsruhe beim Verfassungsgericht gestellt werden. 1,6 Millionen Menschen haben die Antragsberechtigten dazu aufgefordert, gegen den Neonazi Björn Höcke einen solchen Antrag zu stellen, und Hunderttausende Demonstranten fordern an jedem Wochenende die Antragsberechtigten auf, gegen die ganze AfD tätig zu werden. (Auszug aus der SZ vom 16.2.2024)

Ein breites Bündnis der Mitte…

…ist wirkungsvoller als die Erkenntnisse der ewigen Bedenkenträger als „Mahner“. Eine wirklich parteienübergreiffende Initiative der Parteien selbst ist ja momentan scheinbar noch nicht so in Sicht. Gibt es wohl keinen Handlungsbedarf? Und mal ganz ehrlich, was wäre denn bei einer CSU geführten Lichterkette los? Ich würd´ mal sagen nicht so viel. Also doch nur heiße Luft, die da aus dem bayerischen Justizministerium abgelassen wird. Und die, das wissen wir alle, ist eher klimaschädlich. Aber wenn hundert Traktoren, egal welcher Couleur, vor der Türe stehen, ist man lautstark dabei. Dann doch lieber ein bisserl Freitag am Sonntag…